Von dem bereits im Hochmittelalter im Erzgebirge betriebenen Bergbau zeugt die archäologische Stätte der Silberbergwerke in und um Dippoldiswalde. Die fast vollständig erhaltene untertägige Bergbaulandschaft des 12./13. Jahrhunderts ist für die Erforschung der Frühgeschichte des erzgebirgischen Bergbaus von herausragender Bedeutung. Die archäologischen Grabungen belegen bisher 15 Schächte und erlauben mit ihren Sachzeugen einen einmaligen Einblick in den frühen erzgebirgischen Bergbaubetrieb.

Das MiBERZ (Museum für mittelalterlichen Bergwerk im Erzgebirge) kommt den mittelalterlichen Silberbergwerken des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří auf die Spur. Es zeigt die europaweit einzigartigen Funde, die spannende Einblicke in das Leben und Arbeiten der mittelalterlichen Bergleute geben. In der modernen Ausstellung beeindrucken die über 800 Jahre alten, hervorragend erhaltenen Objekte und erklären anschaulich die frühen Technologien und Geräte zur Förderung und Bearbeitung des begehrten Silbererzes. Medienstationen, Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen begeistern kleine und große BesucherInnen und machen die unterirdischen Bergwerkswelten erlebbar.

Impressionen