Charakteristisches Merkmal der Bergbaulandschaft Lauta sind die sich kreuzenden Haldenzüge der zwei bedeutenden Silbererzgänge „Bauer Morgengang“ und „Elisabeth Flachen“. Die Mehrzahl der Halden stammt aus der Zeit des Bergbaus im 16. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich der sogenannte Wasserlochschacht – ab 1839 als Rudolph Schacht bezeichnet – zum wichtigsten Hauptschacht des Gebietes. Der Silberbergbau beim Rudolph Schacht und damit im Marienberger Revier wurde 1899 eingestellt. Im Zeitraum von 1947 bis 1954 wurde der Rudolph Schacht bei der Erkundung und Förderung von Uranerzen und bis 1962 ebenfalls zur Gewinnung von Flussspat genutzt. Heute befindet auf dem Schacht ein rekonstruierter Pferdegöpels nach einer historischen Abbildung, der als Schauanlage genutzt wird.

Impressionen

Videos/Multimedia