Der erste urkundliche Nachweis über Bergbauaktivitäten im Areal des heutigen Besucherbergwerks St. Anna am Freudenstein bei Zschorlau datiert auf das Jahr 1492. Es handelte sich um ein relativ kleines Bergbaugebiet, das vor allem durch den Silbererzbergbau des 16. Jahrhunderts geprägt ist. Im nördlichen Bereich der Bergbaulandschaft befindet sich der zugängliche Troster Tagestolln.


Aktives Vereinsleben in der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří: 

IG Historischer Bergbau Zschorlau 1989 e. V.

Impressionen