Über das untere Röschenmundloch werden bis in die Gegenwart die vom Stolln abgeführten Grubenwässer in die Vorflut entlassen. Es ist aus Sandsteinquadern errichtet und wird von zwei schmucklosen Pilastern flankiert. Ein aus Sandsteinquadern erbauter Flutgraben mit seitlichen Flügelmauern und einer ausgebauten Sohle führt das Wasser mit hoher Geschwindigkeit in die Triebisch ab. Das Mundloch ist mit einem Stahlgitter gesichert. Vor dem Mundloch befindet sich ein kleines brückenartiges Bauwerk. Die zum Mundloch zugehörige Halde befindet sich westlich des Mundlochs.

Interaktive Karte