Schloss Freudenstein liegt außerhalb der Grenzen der Städtischen Denkmalschutzzone auf einem Hügel über dem nordwestlichen Rand der Stadt. Das Schloss wurde zum Schutz der Stadt 1516-1517 von Stephan Schlick erbaut. Berichten zufolge wurden im Jahr 1519 in den Kellern die ersten Joachimsthaler illegal geprägt. Im Jahre 1548 ging das Schloss in königlichen Besitz über und diente als Sitz der königlichen Berghauptmänner. 1636, während der Belagerung durch die schwedische Armee, wurde die Burg von der Artillerie erheblich beschädigt und brannte ab. Anschließend wurde die Burg ihrem Schicksal überlassen und verfiel langsam. Nur die zwei Türme blieben stehen. Der große Turm in der nordwestlichen Ecke, der sogenannte Schlick-Turm, existiert immer noch in seiner voller Höhe von 19 m. In der südwestlichen Ecke befindet sich ein zylindrischer, 12 m hoher Pulverturm, in dem Schwarzpulver für den Bergbau eingelagert wurde.

Impressionen