Sprache auswählen

Im Lugau-Oelsnitzer Revier liegt der Karl-Liebknecht-Schacht, die architektonisch bedeutendste Schachtanlage des erzgebirgischen Steinkohlenbergbaus aus den 1920er Jahren mit ihrer original erhaltenen technischen Ausstattung. Oelsnitz verfügt darüber hinaus mit der Grubenwehrsiedlung, dem Bergarbeiterkulturhaus "Hans Marchwitza" und der ehemaligen Bergbauschule (heute Berufliches Schulzentrum des Erzgebirgskreises) über bedeutende Sozial- und Wohnbauten aus der Zeit des Steinkohlenbergbaus. Die Halden des ehemaligen Schachtes "Deutschland" prägen bis heute das Landschaftsbild rund um Oelsnitz. 

  • Interaktive Karte

Impressionen

Förderturm Karl-Liebknecht-Schacht Oelsnitz/Erzgeb. (WFE GmbH)
Berufliches Schulzentrum Oelsnitz/Erzgeb. (WFE GmbH)
Pförtnerhaus Karl-Liebknecht-Schacht Oelsnitz/Erzgeb. (J. Kugler)
Erhaltene Turmfördermaschine im Karl-Liebknecht-Schacht Oelsnitz/Erzgeb. (WFE GmbH)
Kulturhaus Hans Marchwitza Oelsnitz/Erzgeb. (WFE GmbH)
Deutschlandschachthalde Oelsnitz/Erzgeb. (WFE GmbH)