Sprache auswählen

28.01.2024

Bei den Schülern der 7ten Klassen der Oberschule Brand-Erbisdorf dreht sich in diesem Schuljahr alles um Welterbe und Bergbau. Gemeinsam haben sie sich „Auf die Spur der schlafenden Hunte“ begeben und so das Welterbe in und um Brand-Erbisdorf kennengelernt.

Steve Ittershagen, Geschäftsführer des Welterbevereins: „Der Eifer und die Neugier mit der sich die Schüler mit unserem Erbe auseinandergesetzt haben, ist fantastisch. Durch die Besuche der Einrichtungen, Literaturstudien und auch Gespräche mit den ausgewiesenen Fachleuten tauchten sie in die Geschichte ihres Heimatortes ein. Erleben, entdecken und dabei lernen - das ist Welterbe-Vermittlung par excellence! Wir freuen uns über das tolle Engagement der Lehrerinnen und Lehrer. Das ist eine ganz großartige Umsetzung der Welterbe-Idee.“

Die Schüler bauten im Rahmen des Projekts u.a. eine Miniatur - Bergbaulandschaft mit Kauen, Mundlöchern und Huthäuser nach. Diese wurde am 26. Januar im Rahmen des Tages der offenen Tür der Oberschule Brand-Erbisdorf offiziell präsentiert. Parallel entstand ein Heft, in dem sich die Schüler mit den bergbaulichen Anlagen, aber auch mit dem Leben der Bergleute beschäftigten.

Über alle Unterrichtsfächer hinweg fanden die Siebtklässler so einen ganz praktischen und einmaligen Bezug zu ihrer Heimatstadt. Mit ganz viel Begeisterung wurde gebastelt, geschrieben und geforscht. Ganz wichtig war dabei der Besuch der erhaltenen Anlagen. Die Schüler erlebten tolle Ausflüge z.B. an den Thelersberger Stolln, ins Museum Huthaus Einigkeit oder auch an den Drei-Brüder-Schacht in Freiberg/Zug. Der Welterbeverein unterstützte die Projekttage finanziell.

Der Welterbeverein bietet Schulen und Kitas zahlreiche Möglichkeiten zur Unterstützung von Bildungsprojekten mit Welterbe-Bezug. Alle Informationen hierzu finden Interessierte unter www.montanregion-erzgebirge.de