Alles kommt vom Bergbau her – Der Wirtschaftsstandort Erzgebirge

Kein anderer Wirtschaftszweig hat das Erzgebirge so geprägt wie der Bergbau. Durch ihn sind industrielle Branchen und ein wirtschaftlicher Erfolg entstanden, von dem Menschen weit über die Region hinaus profitierten. Die Blaufarbenproduktion aus Kobalterzen beeinflusste beispielsweise den weltweiten Erfolg des Meissener Porzellans.

Aus der metallurgischen Verarbeitung der geförderten Erze entwickelten sich die Metallverarbeitungsindustrie und der Maschinenbau in Sachsen. Mehrere Hundert industrielle Mittelstandsbetriebe im Erzgebirge sind auf diese Branchen spezialisiert. Weit über 20.000 kleine und mittelständische Firmen bilden das wirtschaftliche Rückgrat der Region. Neben der Metallverarbeitung und dem Maschinenbau verteilen sich Erfolgsgeschichten aus dem Erzgebirge dank der Bergbaugeschichte auf viele Branchen, darunter vor allem Automobilzulieferer, Elektronik und Elektrotechnik, Hersteller für technische Textilien, der Maschinen- und Anlagenbau sowie die sowie Halbleiter- und Umwelttechnik.“

So können die Erzgebirger inzwischen auch von sich behaupten: "Wir haben Untertage gegen Weltspitze getauscht." Freiberg ist nur ein Beispiel für die erfolgreiche Entwicklung vom Silberbergbau zur modernen Verarbeitung von Rohstoffen. Dort, wo im 12. Jahrhundert die ersten Silbererze gefunden wurden, befindet sich heute ein international bedeutender Standort der Halbleiter- und Umweltindustrie.

Etwa 20 Jahre nach Schließung der letzten Gruben steht der Bergbau nun vor seiner Wiederbelebung. Die Nachfrage nach Rohstoffen wie Zink, Zinn, Kupfer, Fluss- und Schwerspat, aber auch nach seltenen Metallen wie Molybdän, Lithium oder Indium wird in den nächsten Jahren weiter steigen und rückt die im Erzgebirge noch reichlich vorhandenen Bodenschätze in den Fokus von Produzenten.

Um den Wirtschaftsstandort und Lebensraum Erzgebirge in Deutschland bekannter zu machen, werben seit März 2010 zahlreiche Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens als offizielle Botschafter für die Region. Schließlich stehen alle Regionen im Wettbewerb um Investoren, Arbeitskräfte, Touristen und Einwohner. Auch das Erzgebirge muss sich zukunftsfähig mit eigenem Profil positionieren. Das Qualitätssiegel „Welterbe“ kann mit seinem weltweit hohen Bekanntheitsgrad und Ansehen einen wesentlichen Beitrag im Regional- und Standortmarketing leisten. Der angestrebte UNESCO-Welterbe-Status schlägt nicht nur eine Brücke zur Vergangenheit, sondern hat vor allem Zukunftspotenzial. Ein höherer Bekanntheitsgrad und ein positives Image der Region weltweit eröffnen auch neue Perspektiven für die Wirtschaft im Erzgebirge.

Auerhammer Metallwerk GmbH: Foto von Wolfgang Schmidt
Auerhammer Metallwerk GmbH
AWEBA Werkzeugbau GmbH: Foto von Mirko Hertel
AWEBA Werkzeugbau GmbH
AWEBA Werkzeugbau GmbH: Foto von 4iMEDIA
AWEBA Werkzeugbau GmbH
Nickelhütte Aue GmbH: Foto von Wolfgang Schmidt
Nickelhütte Aue GmbH
Solar World AG: Foto von Christoph Busse
Solar World AG
Spindelfabrik Neudorf: Foto von MirkoHertel
Spindelfabrik Neudorf
Walter Stollen: Foto von Mirko Hertel
Walter Stollen