Montanes Erbe als UNESCO-Welterbe

Der Bergbau ist ein weltweites Phänomen, dessen Anfänge bis in frühgeschichtliche Zeiten zurückreichen und das bis in die Gegenwart hinein eine fortwährende Bedeutung für die Menschheit hat. Sowohl in Sachsen, in Deutschland und Europa als auch auf der ganzen Welt gibt es eine Vielzahl an historischen und "aktiven" Bergbaugebieten. Die wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und landschaftsprägenden Einflüsse des Bergbaus hängen von zahlreichen unterschiedlichen Faktoren ab. Jede Bergbauregion hat daher ihre eigenen regionalen Besonderheiten.

27 mit dem Montanwesen in Verbindung stehende Stätten aus unterschiedlichen historischen Perioden und mit unterschiedlichen Rohstoffen sind bisher auf der Welterbeliste der UNESCO vertreten und dokumentieren die Bedeutung des Bergbaus für die Entwicklung der Menschheit. Neben einzelnen Industriedenkmälern und -ensembles gehören zu diesen Stätten Bergbaustädte, Bergbau- sowie vom Bergbau geprägte Industrielandschaften, die sich im Wesentlichen aufgrund ihrer thematischen Aspekte und hinsichtlich ihrer Komplexität unterscheiden. Außer einer japanischen Welterbestätte verteilen diese sich auf Europa und Lateinamerika.

Im Vergleich mit diesen bisher vertreten Welterbestätten zeigt sich, dass die Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoří von herausragender Bedeutung ist. Insbesondere die große Bandbreite an montanen, industriellen und kulturellen Sachzeugen und die damit verbundenen kulturellen Werte sowie die Vielfalt der gewonnenen und verarbeiteten Rohstoffe sind es, die das Erzgebirge zu einer singulären montanen Kulturlandschaft machen. Von weltweiter Bedeutung ist ferner der Einfluss des erzgebirgischen Montanwesens im Bereich der Montan- und Geowissenschaften sowie des montanen Bildungswesens.

Eine weitere Besonderheit liegt schließlich noch in ihrem grenzübergreifenden Charakter, der so bislang im Kontext des montanen Welterbes einzigartig ist. Zusammenfassend betrachtet, ermöglicht die Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoří einen umfassenden Einblick in die Geschichte, Entwicklung und Kultur einer ländlich geprägten Montanregion von globaler Bedeutung, wie er vergleichbar bisher auf der Welterbeliste nicht zu finden ist.

Zeche Zollverein – UNESCO-Welterbe seit 2001
Zeche Zollverein – UNESCO-Welterbe seit 2001 (©Thomas Willemsen/Stiftung Zollverein)
Völklinger Hütte – UNESCO-Welterbe seit 1994
Völklinger Hütte – UNESCO-Welterbe seit 1994 (© Weltkulturerbe Völklinger Hütte/Gerhard Kassner)
Erzbergwerk Rammelsberg und Altstadt Goslar, UNESCO-Welterbe seit 1992
Erzbergwerk Rammelsberg und Altstadt Goslar, UNESCO-Welterbe seit 1992 (© Weltkulturerbe Rammelsberg)