Die Welterbekonvention

1972 wurde das internationale Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturgutes der Welt (Welterbekonvention) verabschiedet. Ziel ist es, weltweit einzigartige Kultur- und Naturgüter von außergewöhnlichem universellem als Erbe der ganzen Menschheit zu erhalten.

Die bis heute von 191 Staaten unterzeichnete Welterbekonvention ist das international bedeutendste und erfolgreichste Instrument, das jemals von der Völkergemeinschaft zum Schutz ihres kulturellen und natürlichen Erbes beschlossen wurde. Die Stätten werden auf die UNESCO-Liste des Welterbes eingetragen, die derzeit 1031 Natur- und Kulturstätten weltweit umfasst (Stand Juni 2015).