Der Bergbau und das Hüttenwesen beeinflussten nachhaltig das künstlerische, musikalische und literarische Schaffen der Menschen im Erzgebirge. Über Jahrhunderte bildete das Montanwesen sowohl die wirtschaftliche Grundlage der künstlerischen Aktivitäten als auch ein zentrales Motiv der Darstellung in der sakralen und weltlichen Kunst der Region. Das Spektrum reicht dabei von der Malerei, Grafik und Bildhauerei (Plastik und Skulptur) über das Kunsthandwerk und die Volkskunst bis zur Musik und Literatur.

Zeugnis davon legen nicht nur die bildlichen Darstellungen des Bergbaus auf dem Annaberger Bergaltar (um 1520) oder in der Kunstsammlung der Wismut (Uranbergbau, 2. Hälfte 20. Jhd.) ab, sondern auch die Bergbaumotive des Herder-Services (Meissner Porzellan, um 1830), die prächtigen Orgeln aus der Werkstatt Silbermanns oder die romantische Dichtung des Bergbaustudenten und Salinenbeamten Friedrich von Hardenberg, genannt Novalis.

Bergmännische Plastik in der historischen Altstadt von Freiberg
Bergmannskanzel St. Annenkirche in Annaberg
Silbermannorgel im Dom St. Marien in Freiberg
St. Wolfgangskirche in Schneeberg