11.07.2016

Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří stellt sich vor

Welterbe-Anwärter präsentieren sich bis 31. August 2016 in der IHK - Regionalkammer Zwickau

Eine kleine Ausstellung entführt in die „Geheimnisvolle untertägige Welt im Erzgebirge“. Vorgestellt wird die vor rund 850 Jahren begründete Industriekulturlandschaft „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“, die sich um den UNESCO-Welterbetitel bewirbt.

Die grenzübergreifende Region verfügt über einzigartige Belege zum Abbau von Bodenschätzen, weltweit einmalige technische Werke und ein reiches Kulturerbe. Stellvertretend dafür stehen die sächsischen und tschechischen Bergbaugebiete Annaberg, Altenberg, Freiberg, Marienberg, Schneeberg, Schwarzenberg, Jáchymov, Krupka und Měděnec sowie Stätten des Steinkohlen- und Uranerzbergbaus.

Neugierig machen will die Ausstellung auf Bergstädte, Siedlungen und Baudenkmale wie den Saubergschacht in Ehrenfriedersdorf, die historische Altstadt von Freiberg oder eine der wissenschaftlichen Geburtsstätten für Bergbau, Hüttenwesen und Mineralogie, das 1516 gegründete Jáchymov (St. Joachimsthal).

Die von der Region Karlovy Vary (Karlsbad) und der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH konzipierte Ausstellung wird ergänzt durch eine kleine Mineralien-Auswahl von Jens Uhlig, Annaberg-Buchholz. Der promovierte Diplom-Mineraloge sammelt seit frühester Kindheit Minerale erzgebirgischer Lagerstätten. Bergmannstracht, Geleucht und Informationen zum Steinkohlenbergbau hat das Heimat- und Bergbaumuseum Reinsdorf zur Verfügung gestellt.

Öffnungszeiten:

Die Ausstellung im IHK-Gebäude, Äußere Schneeberger Straße 34 in Zwickau, ist bis zum 31. August 2016, montags bis donnerstags, 8.00 – 17.00 Uhr, freitags 8.00 – 14.00 Uhr zu besichtigen. Für die Besucher liegen Infobroschüren zum Welterbe-Projekt mit rund 40 Standorten nebst Faltkarte sowie zum Wirtschaftsstandort Erzgebirge bereit.

Kontakt IHK:

Fr. Kathrin Buschmann, IHK Regionalkammer Zwickau, Tel. 0375 / 814-2110