17.10.2017

02.11.2017, 18:00 Uhr - Einladung zum Vortrag "Die Bergbaugeschichte von St. Joachimsthal"

Eine Veranstaltung in der Reihe "Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří - Auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe!" gefördert durch die Europäische Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung)

Nur wenige Städte in der Welt haben eine so große Bedeutung für die Entwicklung des Montanwesens wie Jáchymov (St. Joachimsthal). Die Stadt, die 1516 in einem Steilhang des Erzgebirges gegründet wurde, gehörte zu den Geburtsstätten der Wissenschaft im Bereich Bergbau, Hüttenwesen und Mineralogie. 1898 isolierte Marie Curie-Sklodowska aus Joachimsthaler Erzen erstmals die radioaktiven Elemente Radium und Polonium.1906 wurde in Jáchymov das erste Radonkurbad der Welt gegründet. Die Stadt war auch für die Entwicklung der Münzprägung von großer Bedeutung. Die in der Königlichen Münze geprägten Silbertaler beeinflussten die Entwicklung des europäischen, neuzeitlichen Währungssystems.Die hohen Profite aus dem Silberabbau trugen dazu bei, dass in Jáchymov in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein einzigartiges Ensemble der spätgotischen und renaissancezeitlichen Stadt- und Kirchenarchitektur entstand.

Sie sind herzlich eingeladen am

Donnerstag, 02.11.2017, 18:00 Uhr

Referent: Dr. Michal Urban

Ort: Haus des Gastes Erzhammer, Buchholzer Straße 2, 09456 Annaberg-Buchholz

Weiteren Informationen erhalten Sie bei:

Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, Interreg 5a-Projekt „Glück Auf Welterbe!“

Markus Link
Telefon: 03733 145/124
E-Mail: link@wfe-erzgebirge.de