Der Rothschönberger Stolln und die Aktive Revierwasserlaufanstalt Freiberg/RWA gehören zu den größten und bedeutendsten Wasserwirtschaftssystemen Europas. Bestehend aus einem umfassenden Geflecht an Kunstgräben, Röschen und Teichen diente die Aktive Revierwasserlaufanstalt ab dem 16. Jahrhundert dem Antrieb der Wasserkraftmaschinen in den Bergwerken, den Aufbereitungsanlagen und Schmelzhütten. Ab 1844 errichtet, ist der Rothschönberger Stolln die bedeutendste und tiefste Stollenanlage des Freiberger Reviers. Sein Bau stellt den Endpunkt in der weltweiten technologischen Entwicklung von gebietsübergreifenden Entwässerungsstolln dar.

Wichtige Bestandteile und Objekte

Rothschönberger Stolln

Der in den Jahren 1844 bis 1877 aufgefahrene Rothschönberger Stolln ist der tiefste und bedeutendste Entwässerungsstolln im Freiberger Revier und galt noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Länge von über 50 km als längster unterirdischer Bau der Welt. Er entwässert bis in die Gegenwart alle über dem Stolln liegenden Grubenbaue der Bergbaugebiete Halsbrücke, Großschirma, Freiberg und Brand-Erbisdorf. Er besitzt mit dem Hauptstollnmundloch und dem Mundloch der Triebisch-Rösche zwei Mundlöcher.

Von den ursprünglich acht Lichtlöchern des Stollns, die zur Auffahrung notwendig waren, sind heute noch drei mit ihren Huthäusern erhalten.

Aktive Revierwasserlaufanstalt Freiberg/RWA

Die Aktive Revierwasserlaufanstalt Freiberg (RWA) wurde auf Befehl des Sächsischen Kurfürsten August I. zur Versorgung des Freiberger Bergbaus mit Aufschlagwasser angelegt. Der Bau begann 1558, erstreckte sich aber über drei Jahrhunderte bis 1882. Bei der RWA handelt es sich um ein über 70 km langes System bergbaulicher Anlagen der Wasserwirtschaft, bestehend aus insgesamt elf Teichen sowie zahlreichen Kunstgräben und Röschen.

Heute dient das in weiten Teilen noch immer funktionsfähige Wasserwirtschaftssystem der sächsischen Landestalsperrenverwaltung zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser für die Freiberger, Dresdner und Chemnitzer Region, wird zur Naherholung genutzt und ist zugleich Lebensraum für zahlreiche geschützte Tier- und Pflanzenarten.

Interaktive Karte

Informationen und Adressen

Gemeindeverwaltung Großhartmannsdorf

Hauptstraße 106
09618 Großhartmannsdorf

Telefon: +49 (0) 37329 - 799-0
E-Mail

www.grosshartmannsdorf.de

Gemeindeverwaltung Mulda

Hauptstraße 59
09619 Mulda

Telefon: +49 (0) 37320/8680
E-Mail

www.gemeinde-mulda.de

Gemeindeverwaltung Weißenborn

Frauensteiner Straße 14
09600 Weißenborn

Telefon: +49 (0) 3731/204121
E-Mail

www.weissenborn-erzgebirge.de

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Bahnhofstraße 14
01796 Pirna

Telefon: +49 (0) 3501/796-0
E-Mail

http://www.smul.sachsen.de/ltv/11709.htm

Gemeindeverwaltung Halsbrücke

Am Ernst-Thälmann-Heim 1
09633 Halsbrücke

Telefon: +49 (0) 3731/30 00-0
E-Mail

www.halsbruecke.de

Gemeindeverwaltung Klipphausen

Talstraße 3
01665 Klipphausen

Telefon: +49 (0) 35204/217- 0
E-Mail

www.klipphausen.de

Gemeindeverwaltung Reinsberg Tourist-Information (Bürgerbüro)

Kirchgasse 2
09629 Reinsberg/Sachsen

Telefon: +49 (0) 37324/8070
E-Mail

www.gemeinde-reinsberg.de

Öffnungszeiten

Donnerstag08:30-12:00, 13:00-18:00 Uhr

Stadtverwaltung Brand-Erbisdorf

Markt 1
09618 Brand-Erbisdorf

Telefon: +49 (0) 37322 / 3 20
E-Mail

www.brand-erbisdorf.de

Öffnungszeiten

Montag08:00-12:00 Uhr
Dienstag08:00-12:00, 13:00-16:00 Uhr
Mittwochgeschlossen
Donnerstag08:00-12:00, 13:00-18:00 Uhr
Freitag08:00-12:00 Uhr